abril 4th, 2017 by DR_top

Vier Tage lang haben wir dich erlaufen und erfahren. Du hast deinen Fluss zum Meer gemacht und aus alten Speicherhäusern einen Hotspot für Bloggerfotografen.  Du zeigst,dass Klinker und Glas die besten Freunde sein können. Mit LostInMyCloset in Hamburg und wir kommen wieder! 🙂

Liebe Hamburger, ihr habt uns zum Staunen gebraucht. Genauso wie der blaue Himmel an diesem Wochenende im März. Selbst meine goldenen Absätze und mein Auberginefarbener (Kunst!)Pelzmantel  haben euch nicht aus der Fassung gebracht;  mir dafür ein paar amüsante Momente bescheert, wie ihr euch leicht vorstellen könnt. Vor allem beim Gang durch St. Pauli hätte ich allzu gern eure Gedanken laut gehört. Braune Steppjacken und gedeckte Farben sind nicht so mein Ding, aber ihr Hamburger rund um meine Generation habt Stil und behaltet eure Gedanken für euch. Welche Gedanken hattet ihr bei der Stadtplanung?

St Michaelis wird mit Michel geduzt

Ich bin extra auf euren Michel gestiegen, um mir einen Überblick zu verschaffen und bekam keinen. Denn ein klar zu erkennendes Zentrum oder lange gerade Straßen sind Fehlanzeige. Ihr scheint da zu bauen, wo ihr bauen wollt und das zu bauen, was ihr gerade wollt. Das Resultat ist unglaublich reizvoll. Ja, euer Michel. Wir waren etwas verblüfft, dass sich hinter der Klinkerfassade ein komplett weißes Kirchenschiff verbirgt. Mit Treppenaufgängen, die fast schon Villencharakter haben. Er ist so berühmt und wohnt dennoch in einem wenig glanzvollen Viertel.  Natürlich mit einem riesigen Park davor. Überhaupt ist hier alles grün und weitläufig. Eigentlich zu weitläufig für kilometerlange Erkundungstouren auf goldenen 10 cm Absätzen. Aber die glanzvollen Schritte durch diese wundervolle Stadt waren mir schmerzende Füße allemal wert.

Rhabarbersaft-Schorle an der Alster

Prächtig und in der Sonne eine Verführung auf jedem Meter ist natürlich eure Alster. Scharen von Joggern haben sie umkreist, während wir köstliche Rhabarbersaft-Schorle auf Bodo’s Bootsteg genossen haben. Dort haben wir die ersten dieser herrlichen Saftschorle genossen und viele weitere folgten in den nächsten Tagen.Sollte mich jemand nach der Herkunft der Raben fragen, dann kenne ich die Antwort jetzt auch: nämlich aus der Rabenstraße. Zurückhaltend sind die schwarzen Gesellen nicht und lautstark dazu.

AMD Hamburg – Ein Ausflug in die Modedesignerschmiede

Der eigentliche Anlass unserer Reise und die Wunschadresse meines Sohnes, der sonnenklar vor Augen hat, das  er Modedesign studieren wird.  Direkt an der Alster gelegen, bietet die AMD Akademie für Mode und Design so einiges an überzeugenden Argumenten. Super freundlich, interessante Vorlesungen und eine bunte Mischung begabter Studenten. Mit Sicherheit eine gute Adresse für angehende Modedesignstudenden und für Begleiter, die sich am Alsterufer vergnügen können. Noch waren die Segelboote im Winterschlaf, dafür trainierten die ersten Ruderer. Strandbäder für jeden Geschmack machen die Wahl zwischen sportlicher Aktivität und gemütlichem Alsterblick nicht gerade leicht.

Binnenalster mit Alex

Dass Alex kein hochgewachsener Hamburger, sondern eine Quelle für köstliche Torten, Cocktails und leckere Snacks oder einfach der Alsterpavillon an der Binnenalster ist, wissen wir nun auch. Gut, dass wir beim Reisen Frühaufsteher sind und deshalb am Wochenende die lange Schlange der brunchfreudigen Besucher gemütlich bei einer Latte Macchiato betrachten konnten. Obwohl so groß, mit riesigen Sonnenterrassen und Platz für unglaublich viel Besuchern, hat es das Personal im Alex tatsächlich geschafft, dass wir uns wunderbar gefühlt haben.

Wie alte Speicher zu neuem, modernen Leben erwachen, unser Spontanentschluss an den Landungsbrücken, unter der Elbe, Hafencity, Strandbars und Strände kilometerweit vom Meer entfernt….und einiges mehr folgt 🙂

Posted in Fashion life, Fashion on journeys Tagged with: , ,