abril 4th, 2017 by DR_top

Vier Tage lang haben wir dich erlaufen und erfahren. Du hast deinen Fluss zum Meer gemacht und aus alten Speicherhäusern einen Hotspot für Bloggerfotografen.  Du zeigst,dass Klinker und Glas die besten Freunde sein können. Mit LostInMyCloset in Hamburg und wir kommen wieder! 🙂

Liebe Hamburger, ihr habt uns zum Staunen gebraucht. Genauso wie der blaue Himmel an diesem Wochenende im März. Selbst meine goldenen Absätze und mein Auberginefarbener (Kunst!)Pelzmantel  haben euch nicht aus der Fassung gebracht;  mir dafür ein paar amüsante Momente bescheert, wie ihr euch leicht vorstellen könnt. Vor allem beim Gang durch St. Pauli hätte ich allzu gern eure Gedanken laut gehört. Braune Steppjacken und gedeckte Farben sind nicht so mein Ding, aber ihr Hamburger rund um meine Generation habt Stil und behaltet eure Gedanken für euch. Welche Gedanken hattet ihr bei der Stadtplanung?

St Michaelis wird mit Michel geduzt

Ich bin extra auf euren Michel gestiegen, um mir einen Überblick zu verschaffen und bekam keinen. Denn ein klar zu erkennendes Zentrum oder lange gerade Straßen sind Fehlanzeige. Ihr scheint da zu bauen, wo ihr bauen wollt und das zu bauen, was ihr gerade wollt. Das Resultat ist unglaublich reizvoll. Ja, euer Michel. Wir waren etwas verblüfft, dass sich hinter der Klinkerfassade ein komplett weißes Kirchenschiff verbirgt. Mit Treppenaufgängen, die fast schon Villencharakter haben. Er ist so berühmt und wohnt dennoch in einem wenig glanzvollen Viertel.  Natürlich mit einem riesigen Park davor. Überhaupt ist hier alles grün und weitläufig. Eigentlich zu weitläufig für kilometerlange Erkundungstouren auf goldenen 10 cm Absätzen. Aber die glanzvollen Schritte durch diese wundervolle Stadt waren mir schmerzende Füße allemal wert.

Rhabarbersaft-Schorle an der Alster

Prächtig und in der Sonne eine Verführung auf jedem Meter ist natürlich eure Alster. Scharen von Joggern haben sie umkreist, während wir köstliche Rhabarbersaft-Schorle auf Bodo’s Bootsteg genossen haben. Dort haben wir die ersten dieser herrlichen Saftschorle genossen und viele weitere folgten in den nächsten Tagen.Sollte mich jemand nach der Herkunft der Raben fragen, dann kenne ich die Antwort jetzt auch: nämlich aus der Rabenstraße. Zurückhaltend sind die schwarzen Gesellen nicht und lautstark dazu.

AMD Hamburg – Ein Ausflug in die Modedesignerschmiede

Der eigentliche Anlass unserer Reise und die Wunschadresse meines Sohnes, der sonnenklar vor Augen hat, das  er Modedesign studieren wird.  Direkt an der Alster gelegen, bietet die AMD Akademie für Mode und Design so einiges an überzeugenden Argumenten. Super freundlich, interessante Vorlesungen und eine bunte Mischung begabter Studenten. Mit Sicherheit eine gute Adresse für angehende Modedesignstudenden und für Begleiter, die sich am Alsterufer vergnügen können. Noch waren die Segelboote im Winterschlaf, dafür trainierten die ersten Ruderer. Strandbäder für jeden Geschmack machen die Wahl zwischen sportlicher Aktivität und gemütlichem Alsterblick nicht gerade leicht.

Binnenalster mit Alex

Dass Alex kein hochgewachsener Hamburger, sondern eine Quelle für köstliche Torten, Cocktails und leckere Snacks oder einfach der Alsterpavillon an der Binnenalster ist, wissen wir nun auch. Gut, dass wir beim Reisen Frühaufsteher sind und deshalb am Wochenende die lange Schlange der brunchfreudigen Besucher gemütlich bei einer Latte Macchiato betrachten konnten. Obwohl so groß, mit riesigen Sonnenterrassen und Platz für unglaublich viel Besuchern, hat es das Personal im Alex tatsächlich geschafft, dass wir uns wunderbar gefühlt haben.

Wie alte Speicher zu neuem, modernen Leben erwachen, unser Spontanentschluss an den Landungsbrücken, unter der Elbe, Hafencity, Strandbars und Strände kilometerweit vom Meer entfernt….und einiges mehr folgt 🙂

Posted in Fashion life, Fashion on journeys Tagged with: , ,

marzo 13th, 2017 by DR_top

…denn auch Augen mögen nicht immer gleich aussehen!

Eigentlich müssten sie ja Lidfarben heißen. Mit Schatten haben die Lidschatten Kollektionen 2017 wenig gemein. Mir macht es immer wieder Spaß mir die neuen Farben anzuschauen. Und natürlich auszuprobieren. Zugegeben, das mit dem Auftragen auf dem Handrücken ist nur eine Notlösung, aber zum Testen von Pigmentierung und Konsistenz völlig ausreichend. Zum Glück fallen da immer schon ein paar Lidschatten durch, denn die Farbenpracht ist so verführerisch und macht die Auswahl schwer.

Lidschatten mit Outfit kombinieren

Ich konnte mich bei meinem letzten Einkauf mal wieder nicht entscheiden. Da habe ich eine wunderschöne Farbpalette von Sleek entdeckt, die mir alle Entscheidungsprobleme abnahm. Wunderschöne Farben und dann noch so verheißungsvolle Namen wie „wow in Venice“ oder „honeymoon in Hollywood“. Je nach Stimmung mag ich mal mehr, mal weniger Farbe. Lidschatten auftragen, heißt für mich das Auge anziehen. Genauso wenig, wie ich jeden Tag denselben Pulli anziehe, mag ich meine Augen immer gleich gestaltet sehen. Zugegeben, häufig muss es schnell gehen, aber eine Farbe auswählen geht schnell.
Mein Tipp: Etwas Glanz im Lidschatten sieht auch tagsüber wunderhübsch aus und lässt müde Augen strahlen 🙂

Welche Lidschattenfarbe wählen?

Blautöne habe ich in allen Facetten gefunden. Aber egal ob matt oder glänzend, ich habe selbst blaugraue Augen und die werden meiner Meinung nach von Blautönen erschlagen. Da hat selbst das schönste Dunkelblau leider keine Chance, weil es meine Augenfarbe trüb und nichtig macht. Für meine Augen mag ich gerne dunkle Brauntöne, selten dunkelgrau und manche Grüntöne. Auch pink-violett wirkt fantastisch, ist aber eine Gratwanderung zwischen „Augen zum Leuchten bringen“ und „krank aussehen“. Da finde ich selten die genau passende Lidschattenfarbe.
Die erste Regel bei der Auswahl deiner Lidschattenfarbe ist: die Farbe, die du an dir magst. Aber trau dich, neue Farben zu testen. Manchmal stehen Gewohnheiten einem aufregenden neuen Look im Weg. Grundsätzlich kommt deine eigene Augenfarbe strahlender, wenn du den Lidschatten in einer anderen Farbe als die deiner Augen wählst. Dunklere Farben bringen helle Augen gut zur Geltung.

Wie den richtigen Lidschatten finden?

Wenn du eine neue Farbe ausprobieren möchtest, dann nimm dir am besten etwas Zeit. In vielen Geschäften kannst du vor Ort testen und dich von einer netten Verkäuferin beraten lassen. Such dir eine Farbe, die du magst, dann noch eine ganz andere, die du einfach mal an dir sehen möchtest und dann eine Farbe, von der du meinst, dass sie keinesfalls zu dir passt. Sei mal gespannt. Lass dein Spiegelbild auf dich wirken und trau dich, neue Wege zu gehen, wenn dich das, was du im Spiegel siehst freudig erstaunt.
Neben der Augenfarbe ist nämlich auch dein Hauttyp ausschlaggebend. Blasse Haut und grelle Farben sind eine besondere Herausforderung.

Was ist dein Lieblingslidschatten?

 

Posted in Fashion and face Tagged with: , ,

marzo 10th, 2017 by DR_top

…und weshalb haben meine Kleider Namen?

Meiner Meinung nach sehr viel. Bei der neurolinguistischen Programmierung geht es unter anderem um die Schaffung von Ankern, die dir helfen, dich in die gewünschte Stimmung und damit deinen Zielen näher zu bringen.

Anker können alles mögliche sein. Im Sport sind es vielfach Gesten, die Sportler vor jedem Wettkamp wiederholen. Die geballte Faust bevor der Startschuss zum Sprint fällt. Ein Anker kann auch ein Foto mit deinen Liebsten sein, das vor dir auch deinem Schreibtisch steht. Ein Blick darauf hilft, selbst anstrengende Anrufe mit der nötigen Ruhe entgegezunehmen.

Neurolinguistisches Programmieren mit Mode

Mein schlichtes graues Kleid aus Mailand heißt „das Mailand-Kleid“. Ich benenne meine Kleider gerne nach den Städten, in denen ich sie gekauft habe. Damit ist das graue Kleid nicht irgendein graues Kleid, das in meinem Schrank hängt, sondern eben das Mailand-Kleid, auf das mir am Ende eines wunderschönen Tages in der italienischen Stadt unverhofft begegnete. Das ich erst nicht haben wollte, das dann aber so perfekt passte, dass ich nicht widerstehen konnte. Mit dem Kleid in der Tüte ging es dann noch zu unserer Lieblingspizzeria.

Damit hat das Kleid seine ganz eigene Geschichte. Und jedes mal, wenn ich es anziehe, habe ich nicht nur ein gut sitzendes Kleid an, sondern die gesamte Erinnerung an wunderschöne Tage in Mailand – NLP mit Mode. Damit bringt mich dieses Kleid selbst an komplizierteren Arbeitstagen in perfekte Stimmung. Für gute Laune sorgt mein Kino-Kleid, zu dem ich nur kam, weil wir zu früh am Kino waren und uns die Zeit bis zum Filmstart im Guess-Shop vertreiben wollten. Da hing es dann, auch noch zum Sonderpreis.

Jedes Schmuckstück kann dein “Anker” sein

Wunderbar funktioniert dies auch mit Schmuck. Meine Ringe sind meine Glücksringe. Ist der Tag mal grau, dann such ich mir einen besonders schön glitzernden Ring aus und trage meine eigene Sonne am Finger. Viele meiner Ringe, Ketten und Ohrringe sind Geschenke von lieben Menschen und damit besonders wertvoll. Wer mich in einem Meeting oder auf einem Vortrag an den Ohrring oder den Ring greifen sieht, weiß jetzt, warum ich das mache. Ich hole mir in diesem Moment einfach das Gefühl, das mir weiter hilft. Also einfach Schmuck anstecken oder umhängen und motiviert in den Tagesspurt starten.

Welche “Anker” hast du?

Posted in Fashion life Tagged with: ,

marzo 7th, 2017 by DR_top

Oje, die Ringe unter den Augen sind schon da und haben meine ausdrückliche Absage ignoriert. Dabei kann ich sie jetzt so gar nicht gebrauchen, denn in zwei Tagen trete ich gegen mich selbst an. Oder besser gegen die Kamera? Gleich vorweg, ich liebes es, zu fotografieren aber ich mag es gar nicht, wenn die unerbittlichen Augen einer Kamera mich selbst bis ins letzte sichtbare Detail festhalten. Und wenn die Kamera dann noch von einem jungen Fashiontalent gehalten wird, für den Posen und Mimik selbstverständlich sind, dann ist das eine harte Prüfung für meine Selbstsicherheit.

„Schau ganz normal“

Was soll das heißen? Ich schaue wie immer, also doch normal. Doch auf dem Bildschirm der Kamera sehe ich ein grimmig dreinblickendes Gesicht. Ich bin entsetzt und meine Selbstsicherheit hat sich komplett verabschiedet. Unsicher bringe ich mich wieder in Stellung. Ist es jetzt besser? Ein Blick auf den Bildschirm zeigt jetzt zwar kein grimmiges, dafür ein umso hilfloseres Gesicht. Oh ja, das mit dem in die Kamera lächeln habe ich definitiv unterschätzt. An dieser Stelle zolle ich allen Models großen Respekt, die ihre Mimik auf Abruf programmieren können. Dazu gehört viel Übung und Können.

So siehst du auf deinem Foto gut aus – es gibt tatsächlich ein paar Tricks

„Du musst einfach deine Wangenmuskulatur anspannen.“ Liebe Wangenmuskulatur, es tut mir unendlich leid, dass ich dich in all den Jahren nie direkt angesprochen habe. Wie bringe ich um alles in der Welt meine Wangenmuskulatur in Spannung? Zum Glück gibt es einen kleinen Trick: einfach die hintersten Backenzähne leicht aufeinander pressen. Das funktioniert tatsächlich. Aber nicht zu fest beißen!

Damit die Augen schön lebendig aussehen, müssen sie möglichst weit geöffnet sein. Das scheint nicht so schwierig zu sein, wäre da nicht die Sonne, die mich blendet. Ich finde es höllisch schwer, so zu tun, als blende  mich die Sonne nicht. Also Augen offen und versuchen, entspannt in die Kamera zu schauen. Ach liebe Entspannung, wenn es doch nur einen Knopf für dich gebe. Wenigstens dafür habe ich selbst einen paar Trick parat: an einen lustigen Moment denken. Mein Moment war wohl etwas zu lustig, denn ich ernte ein „nicht grinsen“. Also schnell an einen schönen, aber weniger lustigen Moment denken. Mein junger Fotograf belohnt mich mit einem „so ist es ganz ok“. Also, der erste Schritt ist getan und ich es kann ja nur besser werden 😉

Wie ist denn deine Erfahrung beim Fotoshooting für Instagram, Blog & Co? Vielleicht hast du ein paar Tipps parat. Ich freue mich auf dein Feedback 🙂

Posted in Fashion life Tagged with: ,