Category: Fashion life

mayo 11th, 2017 by DR_top

Manchmal sind es die kleinen oberflächlichen Maßnahmen, die im wahrsten Sinne des Wortes tief unter die Haut gehen. Hier habe ich für dich 10 Tipps die deine Wirkung nach Außen sofort verändern. Und falls du jetzt denken solltest „wie oberflächlich“, dann probiere sie einfach aus, und lass dich von der Wirkung auf dein Inneres überraschen.

Oberflächliche Maßnahmen mit großartiger Innenwirkung.

Das Wort „oberflächlich“ ist besser als sein Ruf. Fakt ist doch, dass sich Oberflächen einfacher und schneller verändern lassen als alles, was darunter liegt. Geschäftliches Auftreten fängt beim ersten Eindruck an. Dein erster Eindruck spielt bei der Kontaktqualität im Businessalltag eine entscheidende Rolle. Der erste Eindruck zählt und der ist nun mal oberflächlich. Dazu gehört natürlich auch der Gesichtsausdruck. Fühlst du dich unsicher oder unzufrieden, spricht dein Gesicht Bände. Auch dein Innenleben hat seine oberflächliche Seite und zeigt sich in deinem Gesicht oder deiner Körperhaltung. Im Businessalltag hast du keine Zeit, mal eben schnell dein Innenleben zu ändern. Was spricht also dagegen, ein paar oberflächliche Maßnahmen zu ergreifen, die sich positiv auf deinen ersten Eindruck auswirken? Und so ganz nebenbei positive Spuren in deinem Innenleben hinterlassen.

10 Praktische Tipps, die dein geschäftliches und privates Auftreten innerhalb weniger Minuten verbessern.

1. Kauf dir einen neuen Lippenstift.

In einer Farbe die dich begeistert. Ein Lippenstift ist schnell aufgetragen. Nimm dir ein paar Minuten dafür Zeit. Schau genau in den Spiegel. Sieht doch toll aus! Steht dir gut!

2. Mach einem Menschen ein – natürlich ehrlich gemeintes – Kompliment.

Erlebe wie dein Kompliment diesen Menschen zum Strahlen bringt und ganz automatisch zu dir zurück kommt. Du hast sofort selbst auch ein Lächeln in deinem Gesicht.

3. Müde aufgestanden? Fühlst du dich schwer? 10 Minuten Stretching, Yoga, Pilates und Co. und du wirst dich garantiert besser fühlen.

Spontan, auf dem Boden und du kannst dabei Musik hören oder ohne schlechtes Gewissen den Fernseher laufen lassen. Denk nicht daran, ob du das jeden Tag durchhalten wirst. Das bremst dich nur aus. Schon eine Einheit bringt dir das Gefühl „ich habe etwas gemacht“. Natürlich werden einmal 10 Minuten Sport deine Waage unbeeinflusst lassen. Aber schon eine Einheit hat eine Auswirkung auf deine Gesichtszüge und lässt dich entspannter wirken. Und vielleicht macht das gute Gefühl Lust auf mehr?

4. Schmuck wirkt immer.

Hast du Lieblingsohrringe oder eine Halskette, die du schon lange nicht mehr getragen hast? Dann zieh sie an! Oder gönne dir das Paar Ohrringe, das gerade im Schaufenster deine Blicke anzieht, obwohl du eigentlich schon dein nächstes Meeting im Kopf hast. Denk nicht nach, das sind deine Ohrringe. Kauf sie (sofern du nicht gerade vor einem exklusiven Juweliergeschäft stehst) und hänge sie gleich an. Dein Meeting wird prima!

5. Die besondere Gelegenheit ist jetzt.

Da gibt es sicher die Bluse in deinem Schrank oder die Pumps, die für besondere Gelegenheiten reserviert sind und du deshalb kaum trägst. Oder womöglich noch nie getragen hast? Was wäre, wenn du beschließt, dass der heutige Tag eine besondere Gelegenheit ist?

6. In trauter Zweisamkeit mit einem Glas Wein und dir.

Du hast Lust auf ein Glas Wein, aber niemand ist da, mit dem du es teilen kannst. Gönne dir trotzdem ein Glas und denke, wohin du am liebsten in Urlaub fahren würdest. Vielleicht gibt es auch in deiner Stadt ein nettes Straßencafé. Alleine sitzen tut nicht weh, sondern zeigt dir, dass du dir alleine einen ganz besonderen Moment schaffen kannst.

7. Wie wäre es mit einem neuen Outfit?

Ja, Shopping ist oberflächlich, aber es geht ja um die Oberfläche. Geh einfach mal in ein paar Geschäfte und denke nicht daran, ob du etwas brauchst oder was du brauchen könntest. Such dir ganz unterschiedliche Sachen und lass dich nicht von Gedanken wie „ob mir das steht?“ oder „das ziehe ich doch nie an“ bremsen. Du probierst ja nur an. Nimm dir Zeit, dich im Spiegel zu betrachten. Probier neue Farben aus. Vielleicht ist ja ein Stück dabei, das dich zum „warum eigentlich nicht?“ animiert. Gib ihm eine Chance und freue dich auf ein paar „wow, du siehst ja klasse aus“.

8. Haare, Lidschatten und Co sind ganz wichtig.

Lass deine Haare nicht hängen und halte sie in Schwung. Eine neue Farbe oder eine neue Frisur sind schnell gemacht und mit einem „zumindest meine Haare sehen gut aus“ hast du schon viel gewonnen. Auch deine Augen verdienen es, in Szene gesetzt zu werden.

9. Deine Lachmuskeln kannst du trainieren, auch wenn dir nicht zum Lachen ist.

Einfach einen Stift zwischen die Zähne klemmen und die Gesichtsmuskulatur nach außen ziehen. Das kannst du machen, während du am Computer sitzt. Wirkt und hellt die Stimmung und damit deinen Gesichtsausdruck sofort auf. Wenn du das regelmäßig machst, wird dich manche Kollegin fragen, welches Gesichtsprodukt du nimmst.

10. Der einzige schwierige Tipp: Auch du gehörst auf den roten Teppich!

Deshalb sei streng mit dir, wenn sich mal wieder neidische Gedanken in deinem Kopf breit machen. Wenn du meinst, dass dir die hübsch geschminkte Kollegin mit ihrem bunten Kleid die Show stiehlt, dann ist es Zeit, dass du dich auch hübsch schminkst, du dir überlegst, wie du wirken kannst oder aber sie machen lässt, weil dich dein eigener Weg überzeugt – allerdings hätte sich dann auch kein Neidgefühl einschleichen dürfen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Wirkung genießen!

Posted in Fashion life Tagged with: , , , , , ,

abril 25th, 2017 by DR_top

Sparen kann so teuer sein! Da wird das Geld knapp und der erste Gedanke ist: ich muss sparen.  Kennst du das? Die Kehrseite ist, ich habe dadurch viel Geld verloren. Richtig gelesen – deshalb schreibe ich heute darüber, damit dir das nicht auch passiert. Erfolg und Sparen mögen sich nämlich gar nicht! Im Gegenteil: Sparen schadet deinem Business!

Unberechenbare Nebenwirkungen

Rechnungen sind dann gut, wenn sie auf der richtigen Seite liegen und von dir gestellt werden. Machen sich diese Rechnungen rar, dann führt der Stapel zu bezahlender Rechnung schnell zu einem fürchterlichen Kopfzerbrechen. Als gebürtige Schwäbin gab es damals also nur eine Lösung: nämlich Sparen was das Zeug hält. Kein Shopping, jeden Euro umdrehen und keine Investitionen. Mit der Zeit bekam wurde ich Sparprofi und schaffte es sogar, trotz gerade mal 30 € Bargeld zu Wochenbeginn gut zu schlafen. Doch die Nebenwirkungen waren katastrophal.

Sparen schadet deinem Business

Der liebe Sparfuchs quartierte sich in meinem Hirn ein, alles wurde von ihm abgesegnet oder besser gestrichen. Statt mir ein Paar neue Schuhe zu gönnen, bin ich gesenkten Kopfes am Geschäft vorbeigeschlichen. Große Träume, geschäftliche Ideen oder vielverheissende Investitionen wurden vom Sparfuchs abgeblockt. Stattdessen war Ackern abgesagt. Jeder noch so kleine Auftrag wurde angenommen. Kleine Aufträge, die viele Stunden geschluckt haben. So viele, dass das Ausrechnen des Stundenlohns meinen Sparfuchs zu Höchstleistungen antrieb. Noch mehr sparen. Vergnügen, Reisen, Shopping – alles gestrichen.

Sparen führt nur zu spärlichem Erfolg

Das Ergebnis: ich fühlte mich wie ein Hamster im Hamsterrad. Die Müdigkeit wegen Schlafmangels war noch das wenigste. Schlimmer war, dass ich meinen Horizont verlor. Die Aussicht, so weiter zu machen gefiel mir gar nicht. Die Tage und Wochen wurden zum Spar-Einerlei-Eintopf. Aufstehen, Arbeiten, Kind, Haushalt und jeden Euro umdrehen. Jeden Tag. Von Montag bis Sonntag. Mein Lustpegel für meine Hobbys und die bunten Seiten des Lebens sank auf den Gefrierpunkt. Mein Spiegelbild zum Lustkiller. Es musste etwas passieren!

Da traf ich auf Karl Lagerfeld

Oder besser noch, auf seine Worte. „Wirf das Geld zum Fenster hinaus, damit es zur Tür wieder hinein kommen kann“.  Zugegeben, etwas unwohl war mir schon, als mir kurz darauf ein paar traumhaft schöne Sandalen „über den Weg“ liefen.  Mein Sparfuchs tobte, aber die Schuhe wurden gekauft. Weitere Schuhe folgten. Ob golden, schwarz oder grüne – tatsächlich scheinen meine neuen Schuhe mein Auftreten verändert zu haben.  Selbstsicher im Tritt heißt auch selbstsicher im Auftreten. Und da jedes Business nun mal ein Weg ist, den es zu beschreiten gilt, helfen schöne Schuhe tatsächlich. Sogar beim Smalltalk, denn Schuhe sind ein prima Thema und wer gesehen wird, hat den ersten Punkt schon gewonnen.

Versuch es aus! Gönne dir ein paar tolle Schuhe, eine neue Tasche oder den schönen Lippenstift. Genieße das Gefühl! Es wird dich weiter bringen, als du denkst.

Posted in Fashion life, Outfit - tips and interpretations Tagged with: ,

abril 4th, 2017 by DR_top

Vier Tage lang haben wir dich erlaufen und erfahren. Du hast deinen Fluss zum Meer gemacht und aus alten Speicherhäusern einen Hotspot für Bloggerfotografen.  Du zeigst,dass Klinker und Glas die besten Freunde sein können. Mit LostInMyCloset in Hamburg und wir kommen wieder! 🙂

Liebe Hamburger, ihr habt uns zum Staunen gebraucht. Genauso wie der blaue Himmel an diesem Wochenende im März. Selbst meine goldenen Absätze und mein Auberginefarbener (Kunst!)Pelzmantel  haben euch nicht aus der Fassung gebracht;  mir dafür ein paar amüsante Momente bescheert, wie ihr euch leicht vorstellen könnt. Vor allem beim Gang durch St. Pauli hätte ich allzu gern eure Gedanken laut gehört. Braune Steppjacken und gedeckte Farben sind nicht so mein Ding, aber ihr Hamburger rund um meine Generation habt Stil und behaltet eure Gedanken für euch. Welche Gedanken hattet ihr bei der Stadtplanung?

St Michaelis wird mit Michel geduzt

Ich bin extra auf euren Michel gestiegen, um mir einen Überblick zu verschaffen und bekam keinen. Denn ein klar zu erkennendes Zentrum oder lange gerade Straßen sind Fehlanzeige. Ihr scheint da zu bauen, wo ihr bauen wollt und das zu bauen, was ihr gerade wollt. Das Resultat ist unglaublich reizvoll. Ja, euer Michel. Wir waren etwas verblüfft, dass sich hinter der Klinkerfassade ein komplett weißes Kirchenschiff verbirgt. Mit Treppenaufgängen, die fast schon Villencharakter haben. Er ist so berühmt und wohnt dennoch in einem wenig glanzvollen Viertel.  Natürlich mit einem riesigen Park davor. Überhaupt ist hier alles grün und weitläufig. Eigentlich zu weitläufig für kilometerlange Erkundungstouren auf goldenen 10 cm Absätzen. Aber die glanzvollen Schritte durch diese wundervolle Stadt waren mir schmerzende Füße allemal wert.

Rhabarbersaft-Schorle an der Alster

Prächtig und in der Sonne eine Verführung auf jedem Meter ist natürlich eure Alster. Scharen von Joggern haben sie umkreist, während wir köstliche Rhabarbersaft-Schorle auf Bodo’s Bootsteg genossen haben. Dort haben wir die ersten dieser herrlichen Saftschorle genossen und viele weitere folgten in den nächsten Tagen.Sollte mich jemand nach der Herkunft der Raben fragen, dann kenne ich die Antwort jetzt auch: nämlich aus der Rabenstraße. Zurückhaltend sind die schwarzen Gesellen nicht und lautstark dazu.

AMD Hamburg – Ein Ausflug in die Modedesignerschmiede

Der eigentliche Anlass unserer Reise und die Wunschadresse meines Sohnes, der sonnenklar vor Augen hat, das  er Modedesign studieren wird.  Direkt an der Alster gelegen, bietet die AMD Akademie für Mode und Design so einiges an überzeugenden Argumenten. Super freundlich, interessante Vorlesungen und eine bunte Mischung begabter Studenten. Mit Sicherheit eine gute Adresse für angehende Modedesignstudenden und für Begleiter, die sich am Alsterufer vergnügen können. Noch waren die Segelboote im Winterschlaf, dafür trainierten die ersten Ruderer. Strandbäder für jeden Geschmack machen die Wahl zwischen sportlicher Aktivität und gemütlichem Alsterblick nicht gerade leicht.

Binnenalster mit Alex

Dass Alex kein hochgewachsener Hamburger, sondern eine Quelle für köstliche Torten, Cocktails und leckere Snacks oder einfach der Alsterpavillon an der Binnenalster ist, wissen wir nun auch. Gut, dass wir beim Reisen Frühaufsteher sind und deshalb am Wochenende die lange Schlange der brunchfreudigen Besucher gemütlich bei einer Latte Macchiato betrachten konnten. Obwohl so groß, mit riesigen Sonnenterrassen und Platz für unglaublich viel Besuchern, hat es das Personal im Alex tatsächlich geschafft, dass wir uns wunderbar gefühlt haben.

Wie alte Speicher zu neuem, modernen Leben erwachen, unser Spontanentschluss an den Landungsbrücken, unter der Elbe, Hafencity, Strandbars und Strände kilometerweit vom Meer entfernt….und einiges mehr folgt 🙂

Posted in Fashion life, Fashion on journeys Tagged with: , ,

marzo 14th, 2017 by DR_top

Richtig gelesen. Wahrscheinlich hast du es bereits im Schrank. Vielleicht hast du dich nur nicht getraut es anzuziehen. Oder du hast dein Herz beim letzten Shoppingbummel an ein super Outfit verloren, dich aber blöderweise an dein Alter erinnert und deine Liebe ungekauft im Laden hängen lassen. Was ist denn nun eigentlich das perfekte Outfit ab 40?

Eine meiner besten Erkenntnisse ab 40 war die Antwort auf die ewige Frage: Wem will ich eigentlich gefallen? Die Antwort ist nun ganz einfach: Mir, und nur mir! Weg sind die Fragen „komme ich damit an?“ oder „trägt man das?“. Damit ist der Weg offen und frei geworden für kreatives Austoben. Was passiert, wenn ich mich tatsächlich im Schrank vergreife? Nichts, außer, dass ich ein paar Mitmenschen Gesprächsstoff geliefert habe – also auch noch eine gute Tat – und wieder mal einen Grund zum Schmunzeln habe – über mich selbst.

Mit dieser Einstellung kannst du nicht viel falsch machen. Trau dich! Wer hat dir zu sagen, dass du mit 40+ keine Schultern mehr zeigen solltest? Richtig, niemand. Du hast es geschafft, 40 Jahre und mehr durchs Leben zu spazieren, das ist eine großartige Leistung, die du in den nächsten Jahren feiern solltest. Und womit feiert man sich als Frau am besten? Mit seinem Aussehen. Und das Aussehen hat mit 40+ so einige Herausforderungen zu bieten. Da sind die vielen kleinen und größeren Fältchen. Zugegeben, ich habe sie nicht freudig begrüßt, aber nun sind sie mal da und wollen auf jedem Foto mit dabei sein….

Was meinst du? Den gesamten Beitrag findest du HIER

Posted in Fashion life, Outfit - tips and interpretations

marzo 13th, 2017 by DR_top

…oder einfach und „zwischendurch“ zur Bikinifigur.

Kennt ihr das auch? Die Märzsonne kommt und mit ihr auch der besorgte Blick in den Spiegel. Der Sommer 2017 ist auf dem Weg und der Bikini soll passen. Eigentlich sollte dir das egal sein, denn wenn du dich wohl fühlst, dann machst du auch im Bikini eine gute Figur – ganz egal ob da ein Speckröllchen dabei ist oder nicht. Und Diäten samt Sportprogramm sind ja auch nicht wirklich verlockungsvoll. Aber zugegeben, auch ich gehöre zu den kritischen Spiegelbetrachtern.

Spieglein, spieglein…du bist so grausam

Diät- und Sporttipp gibt es tausende. Die haben nur alle etwas gemein, was mir so gar nicht gefällt: sie erfordern viel Disziplin und Routine. Allerdings kam da der Moment vor dem Spiegel, bei dem mir der Anblick meiner Kehrseite so gar nicht mehr gefiel und das Nachbeben meiner Oberarme beim Winken die Alarmglocken zum Schrillen brachte. Lässig konnte ich das gar nicht sehen – im Gegenteil! Kennt ihr das?

Badeanzug oder Bikini?

Als erste Maßnahme wurde ein Badeanzug gekauft. Nur irgendwie ist der hinten zu eng, so dass die Dramatik am Po noch deutlicher zu erkennen ist. Ein Badeanzug kann eine gute Figur machen, wenn er richtig sitzt – vorne, in der Länge und in den Beinausschnitten.  Einen gut sitzenden Badeanzug habe ich bis heute nicht gefunden. Außerdem bleibt der Bauch bleich. Ich finde, Bikinis haben kein Alterslimit. Ich kenne Ladys, die mit über 60 im Bikini wunderschön aussehen. Auch hier ist der Schnitt entscheidend. Nicht zu eng und die Bikinihose besser nicht jugendlich winzig auswählen.

Trennkost – einfach und „zwischendurch“ zur Bikinifigur

Wenn die üblichen Diäten und Sportpläne wegfallen, wie soll das mit der Bikinifigur dann gehen? Das Rezept für eine wirkungsvolle Diät ist, du musst sie lieben, so dass du sie beibehalten willst. Bei mir funktioniert das wunderbar mit Trennkost. Habe ich Lust auf Nudeln, dann esse ich Nudeln, aber nur mit Salat oder Gemüse. Und Nudeln mit einer selbstgemachten Tomatensoße schmecken prima. Oder Fleisch? Dann auch nur mit Salat oder Gemüse. Über den Tag verteilt reichlich Wasser und Tee trinken. Vor allem nach den Mahlzeiten! Und wenn ich Lust auf Eis habe, dann ist das einfach mal eine Zwischenmahlzeit.

Mission Bikini Figur – Die besten Übungen für Bauch, Beine, Arme und Po

Beim Sport liebe ich es, neben dem Kochen ein paar Übungen zu machen. Ich habe euch ein Video von David Kimmerle gepostet. Das zeigt meiner Meinung nach die besten Übungen für Bauch, Beine, Arme und Po! Ich suche mir da 3 Übungen aus und mache jeweils 50 Wiederholungen. Die Wirkung ist erstaunlich. Auch andere Routinen lassen sich leicht in den Tagesablauf einbauen. Fährst du mit dem Bus, dann steig einfach eine Haltestelle früher aus und geh den Rest zu Fuß. Gibt es Treppen, dann ignoriere den Aufzug. Hast du es eilig, dann renne (ist auf High Heels etwas unbequem, sorgt aber für Aufsehen).

Und auch hier gilt, einmal ist besser als keinmal. Heute noch nichts gemacht, dann einfach schnell ein paar Squats. Egal wie viele!

Wie sind denn deine Erfahrungen bei der Mission Bikinifigur?

 

Try these 16 Workouts!! 💪🏼

Posted by David Kimmerle Official on Freitag, 9. Dezember 2016

Posted in Fashion life, Fit and ready for wearing Tagged with: , , ,

marzo 10th, 2017 by DR_top

…und weshalb haben meine Kleider Namen?

Meiner Meinung nach sehr viel. Bei der neurolinguistischen Programmierung geht es unter anderem um die Schaffung von Ankern, die dir helfen, dich in die gewünschte Stimmung und damit deinen Zielen näher zu bringen.

Anker können alles mögliche sein. Im Sport sind es vielfach Gesten, die Sportler vor jedem Wettkamp wiederholen. Die geballte Faust bevor der Startschuss zum Sprint fällt. Ein Anker kann auch ein Foto mit deinen Liebsten sein, das vor dir auch deinem Schreibtisch steht. Ein Blick darauf hilft, selbst anstrengende Anrufe mit der nötigen Ruhe entgegezunehmen.

Neurolinguistisches Programmieren mit Mode

Mein schlichtes graues Kleid aus Mailand heißt „das Mailand-Kleid“. Ich benenne meine Kleider gerne nach den Städten, in denen ich sie gekauft habe. Damit ist das graue Kleid nicht irgendein graues Kleid, das in meinem Schrank hängt, sondern eben das Mailand-Kleid, auf das mir am Ende eines wunderschönen Tages in der italienischen Stadt unverhofft begegnete. Das ich erst nicht haben wollte, das dann aber so perfekt passte, dass ich nicht widerstehen konnte. Mit dem Kleid in der Tüte ging es dann noch zu unserer Lieblingspizzeria.

Damit hat das Kleid seine ganz eigene Geschichte. Und jedes mal, wenn ich es anziehe, habe ich nicht nur ein gut sitzendes Kleid an, sondern die gesamte Erinnerung an wunderschöne Tage in Mailand – NLP mit Mode. Damit bringt mich dieses Kleid selbst an komplizierteren Arbeitstagen in perfekte Stimmung. Für gute Laune sorgt mein Kino-Kleid, zu dem ich nur kam, weil wir zu früh am Kino waren und uns die Zeit bis zum Filmstart im Guess-Shop vertreiben wollten. Da hing es dann, auch noch zum Sonderpreis.

Jedes Schmuckstück kann dein “Anker” sein

Wunderbar funktioniert dies auch mit Schmuck. Meine Ringe sind meine Glücksringe. Ist der Tag mal grau, dann such ich mir einen besonders schön glitzernden Ring aus und trage meine eigene Sonne am Finger. Viele meiner Ringe, Ketten und Ohrringe sind Geschenke von lieben Menschen und damit besonders wertvoll. Wer mich in einem Meeting oder auf einem Vortrag an den Ohrring oder den Ring greifen sieht, weiß jetzt, warum ich das mache. Ich hole mir in diesem Moment einfach das Gefühl, das mir weiter hilft. Also einfach Schmuck anstecken oder umhängen und motiviert in den Tagesspurt starten.

Welche “Anker” hast du?

Posted in Fashion life Tagged with: ,

marzo 7th, 2017 by DR_top

Oje, die Ringe unter den Augen sind schon da und haben meine ausdrückliche Absage ignoriert. Dabei kann ich sie jetzt so gar nicht gebrauchen, denn in zwei Tagen trete ich gegen mich selbst an. Oder besser gegen die Kamera? Gleich vorweg, ich liebes es, zu fotografieren aber ich mag es gar nicht, wenn die unerbittlichen Augen einer Kamera mich selbst bis ins letzte sichtbare Detail festhalten. Und wenn die Kamera dann noch von einem jungen Fashiontalent gehalten wird, für den Posen und Mimik selbstverständlich sind, dann ist das eine harte Prüfung für meine Selbstsicherheit.

„Schau ganz normal“

Was soll das heißen? Ich schaue wie immer, also doch normal. Doch auf dem Bildschirm der Kamera sehe ich ein grimmig dreinblickendes Gesicht. Ich bin entsetzt und meine Selbstsicherheit hat sich komplett verabschiedet. Unsicher bringe ich mich wieder in Stellung. Ist es jetzt besser? Ein Blick auf den Bildschirm zeigt jetzt zwar kein grimmiges, dafür ein umso hilfloseres Gesicht. Oh ja, das mit dem in die Kamera lächeln habe ich definitiv unterschätzt. An dieser Stelle zolle ich allen Models großen Respekt, die ihre Mimik auf Abruf programmieren können. Dazu gehört viel Übung und Können.

So siehst du auf deinem Foto gut aus – es gibt tatsächlich ein paar Tricks

„Du musst einfach deine Wangenmuskulatur anspannen.“ Liebe Wangenmuskulatur, es tut mir unendlich leid, dass ich dich in all den Jahren nie direkt angesprochen habe. Wie bringe ich um alles in der Welt meine Wangenmuskulatur in Spannung? Zum Glück gibt es einen kleinen Trick: einfach die hintersten Backenzähne leicht aufeinander pressen. Das funktioniert tatsächlich. Aber nicht zu fest beißen!

Damit die Augen schön lebendig aussehen, müssen sie möglichst weit geöffnet sein. Das scheint nicht so schwierig zu sein, wäre da nicht die Sonne, die mich blendet. Ich finde es höllisch schwer, so zu tun, als blende  mich die Sonne nicht. Also Augen offen und versuchen, entspannt in die Kamera zu schauen. Ach liebe Entspannung, wenn es doch nur einen Knopf für dich gebe. Wenigstens dafür habe ich selbst einen paar Trick parat: an einen lustigen Moment denken. Mein Moment war wohl etwas zu lustig, denn ich ernte ein „nicht grinsen“. Also schnell an einen schönen, aber weniger lustigen Moment denken. Mein junger Fotograf belohnt mich mit einem „so ist es ganz ok“. Also, der erste Schritt ist getan und ich es kann ja nur besser werden 😉

Wie ist denn deine Erfahrung beim Fotoshooting für Instagram, Blog & Co? Vielleicht hast du ein paar Tipps parat. Ich freue mich auf dein Feedback 🙂

Posted in Fashion life Tagged with: ,